Hausnotruf

Der Hausnotruf des ASB Diepholz bietet allein lebenden Menschen, Senioren oder Menschen mit Behinderung Hilfe auf Knopfdruck. Von uns bekommen Sie ein einfach mit Tasten zu bedienendes Hausnotrufgerät für Ihre Wohnung und einen als Armband oder Kette tragbaren Sender. Und der funktioniert sogar in der Badewanne.

Gerd Verbeck lässt sich von Silke Klarenaar das Hausnotrufsystem des ASB erklären.
Foto: ASB/Oeverhaus

Hilfe auf Knopfdruck

Gerd Verbeck sitzt am Küchentisch in seiner Wohnung und schaut auf das kleine Gerät mit dem orangefarbenen Knopf. Für den Fall, dass er einmal Hilfe benötigt, will er vorsorgen. Als langjähriges Mitglied des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) kennt er das Angebot des Hausnotrufes. Gerd Verbeck vereinbarte daher einen Termin mit Silke Klarenaar vom ASB in Diepholz, die ihm nun das Hausnotrufsystem erklärt: „Wenn Sie Hilfe benötigen, drücken Sie ganz einfach den Knopf." Der kleine Fingertaster löst einen Notruf aus, der Herrn Verbeck automatisch mit der ASB-Hausnotruf-zentrale verbindet.

 

Sprachübertragung über das Telefon

Das eigentliche Hausnotrufgerät schließt Silke Klarenaar an das Telefon an und testet es gemeinsam mit Herrn Verbeck. Wie bei einem Telefon mit Freisprechfunktion wird ein Sprachkontakt zwischen Herrn Verbeck und der Notrufzentrale hergestellt.

Die Sprachübertragung funktioniert dabei in jedem Raum seiner Wohnung. Nachdem Herr Verbeck den Knopf gedrückt hat, meldet sich umgehend ein Mitarbeiter der Notrufzentrale. Im Notfall würde Herr Verbeck nun schildern, was passiert ist. Gleichzeitig informiert die Hausnotrufzentrale die von Herrn Verbeck benannte Vertrauensperson, die einen Schlüssel für seine Wohnung besitzt und nach ihm schauen kann. Wenn sich herausstellt, dass Herr Verbeck ärztliche Hilfe benötigt, informiert der ASB zusätzlich den Notarzt.

Schlüsselhinterlegung möglich

Sofern keine Vertrauensperson in der Nähe benannt werden kann, besteht die Möglichkeit, einen Schlüssel beim ASB zu hinterlegen. Der ASB hält einen Bereitschaftsdienst vor, der rund um die Uhr ganzjährig von der Notrufzentrale erreichbar ist.

"Alles-in-Ordnung-Signal"

Zusätzliche Sicherheit gibt das tägliche "Alles-in-Ordnung-Signal": Wenn Herr Verbeck es wünscht, wird jeden Tag einmal ein Signal an die Hausnotrufzentrale gesendet. Kommt dieses einmal nicht, sind die ASB-Mitarbeiter automatisch alarmiert. Sie melden sich bei Herrn Verbeck und erkundigen sich, ob es ihm gut geht.

Medikamenteneinnahme

Außerdem könnte Herr Verbeck über das System an eine pünktliche Medikamenteneinnahme erinnert werden oder sich über das gesamte Spektrum der Alten- und Behindertenhilfe des ASB beraten lasse

Mehr Sicherheit für Sie!

Am Ende des Beratungsgespräches ist Gerd Verbeck überzeugt: „Das kleine Gerät gibt mir ganz viel Sicherheit!"

Individuell beraten

Am ASB-Hausnotruf können Sie dauerhaft oder vorübergehend teilnehmen. Gern beraten die Hausnotrufberaterinnen und -berater des ASB Diepholz Sie unverbindlich über Möglichkeiten, Preise und eine eventuelle Übernahme von Kosten durch die Pflegeversicherung.

Auf Wunsch erhalten Sie einen zusätzlichen Handsender für Ihren Lebenspartner oder einen anderen Angehörigen.

Illustration Notrufkette Hausnotruf